Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik und Global Governance

 

Der Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik und Global Governance erforscht die Bedingungen ethischen Handelns in der globalisierten Welt. Dazu gehören die Analyse der sozio-ökonomischen Randbedingungen (Ordnungen) und der von ihnen ausgehenden Anreize ebenso wie die Prüfung der Angemessenheit ethischer Kategorien. Ziel ist die Generierung von Gestaltungsempfehlungen und Orientierungen für Akteure in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die sich ethischen Herausforderungen gegenüber sehen.


Call for Abstracts

Der Peter Löscher-Lehrstuhl für Wirtschaftsethik und Global Governance an der Technischen Universität München und die Forschungsgruppe “Ethics of Digitization” organisieren eine Konferenz zum Thema “Digitization and Business Ethics“. Die Konferenz findet vom 20 – 21 September 2018 an der Technischen Universität München statt.

Die Digitalisierung verändert bereits jetzt alle Lebensbereiche und ist zu einem wichtigen interdisziplinärem Thema geworden. Aufgrund der großen Komplexität dieses Themas ist eine disziplinübergreifende Auseinandersetzung, die neben den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auch Medizin und Ethik einbezieht, dringend geboten.

Die Aufgabe der Wirtschafstethik ist es in diesem Zusammenhang die Risiken und Chancen der Digitalisierung abzuwägen und geeignete Regeln für eine immer digitalisiertere Welt zu finden.

Die Themen für den Call of Papers finden finden Sie hier.


Vortragstermine von Prof. Lütge im Herbst 2017

28.9. Genf (Invited Speaker at WTO Workshop on Modern Slavery): The Sustainable Development Goals and the Fight Against Modern Slavery

06.10. München Hanns-Seidel-Stiftung, Tagung "Soziale Marktwirtschaft – Ein Ordnungsmodell für die digitale Weltwirtschaft“

16.10. Singapur (Invited Keynote Speaker at Symposium „Beyond the Hype: The Impact of Industry 4.0 on our Social and Political Landscape“ by DAAD and TUM Asia): Ethics and Innovation in Industry 4.0

17.10. Singapur (Invited Speaker at Symposium „Beyond the Hype: The Impact of Industry 4.0 on our Social and Political Landscape“ by DAAD and TUM Asia): The New German Ethical Code for Autonomous Cars

30.10. Chiba University, Japan (Invited Speaker at Conference on Fairness): Fairness from a Business Ethics Perspective

31.10. Chiba University, Japan (Invited Lecture): An Ethics Code for Self-Driving Cars: The Case from Germany

16.11 Bielefeld, Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Tagung zur Wissenschaftsökonomie

20.11. Ottawa, Kanada (Invited Speaker at Workshop by German Embassy): A New Ethics Code for Autonomous Cars: What Can it Achieve?

30.11. Hannover (Herrenhäuser Forum der VW-Stiftung): Ethische Aspekte von Industrie 4.0



Vorankündigung

Prof. Dr. Lütge hält am 30.10.2017 an der Chiba University, Japan, einen Vortrag zum Thema "Fairness from a Business Ethics Perspective" und am 31.10.2017 einen Vortrag zum Thema "An Ethics Code for Self-Driving Cars: The Case from Germany".

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Flyern:

Lecture 30.10.2017
Lecture 31.10.2017


Munich Lecture in Business Ethics 2017: Samuel Bowles

Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr Prof. Samuel Bowles vom Santa Fe Institute als Vortragenden der "7th Munich Lecture in Business Ethics" begrüßen zu dürfen.

Sein Vortrag wird das folgende Thema behandeln: "The Moral Economy: Why good incentives are no substitute for good citizens".

Die Veranstaltung findet am 09.November 2017 im Vorhoelzer Forum am Stammgelände der TU München in der Arcisstraße 21 statt.

Den Flyer zu der Veranstaltung finden Sie hier.


Prof. Lütge zum Thema Ethik der selbstfahrenden Autos

In einem Radiobeitrag des Wissenschaftsmagazin "Logo" von NDR Info zum Thema "Ethik der selbstfahrenden Autos", warnte Prof. Lütge, dass Selbstlerntechnologien noch nicht auf die Ebene der einzelnen Fahrzeuge implementiert werden dürften. Eine Vereinheitlichung von Handlungsabläufen bei ethischen Dilemmasituation sei nach wie vor unerlässlich.


Prof. Lütge über die Nähe der Politik und VW in der Süddeutschen Zeitung

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Nähe der niedersächsischen Politik und dem VW Konzern, hat Porf. Lütge in einem Beitrag für die Süddeutsche Zeitung darauf hingewiesen, dass nicht einmal der Staatseinfluss den Dieselskandal verhindert hat. Prof. Lütge meint, dass die Informationspflicht der Politiker gegenüber dem Bürger relevanter seien, als ihre Aufsichtsratsmandate.


Prof. Lütge über Wettbewerbskontrolle und Sammelklagen gegen Autohersteller im ZDF

Als Beitrag zur Debatte über Dieselfahrverbote und die Nähe der Automobilkonzerne zur Politik, weist Prof. Lütge in einem Interview mit dem ZDF darauf hin, dass die geplanten Sammelklagen gegen die Automobilkonzerne "ein richtiges Mittel" sind, um durch Druck und Konkurrenz Innovation zu fördern. "Wer sich Innovationen verschließt, gefährdet Arbeitsplätze."


Dr. Julian Müller erhält Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft

Wir gratulieren unserem ehemaligen Doktoranden Dr. Julian Müller (jetzt Brown University) zum Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft!
Für seine Dissertation zum Thema "Polycentric Democracy. Making Use of Diversity" erhielt er den 1.Preis.

Weitere Informationen zu den Preisträgern finden Sie unter: https://www.romanherzoginstitut.de/forschungspreis/preistraeger-und-preisverleihung/2017.html


Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren legt Bericht vor

Die Ethik-Kommission zum automatisierten und vernetzten Fahren des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat am 20.06.2017 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Teil der Kommission war auch Prof. Lütge. Die Mitglieder der Kommission fordern unter anderem den Schutz von Personen vor Sachen bei unvermeidlichen Unfällen und eine klare Regelung darüber, wer die Kontrolle über das Fahrzeug hat.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter folgenen Links: Deutsch und Englisch

Weitere Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link: www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2017/084-dobrindt-bericht-der-ethik-kommission.html

 

 


The Munich Conference Series on Ethics in Innovation am 26. und 27.Juni 2017

Am 26. und 27. Juni fand die Munich Conference Series on Ethics in Innovation im Deutschen Patent- und Markenamt statt. Die Konferenz stand unter dem Thema: "Innovation 4.0: Shaping a humane fourth industrial revolution". Zu Gast waren bedeutende Personen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft wie z.B. Luciano Floridi, Jo Leinen und Sri Sri Ravi Shankar.
Oganisiert wurde die Veranstaltung vom World Forum for Ethics in Business (WFEB) und dem Max Planck Institute for Innovation and Competition in Zusammenarbeit mit dem Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl, dem Deutschen Patent- und Markenamt und dem Europäischen Patentamt.



Besuch einer Delegation des World Forum for Ethics in Business am 03.Mai 2017

Eine Delegation des World Forum for Ethics in Business (WFEB) hat am 03.Mai 2017 den Lehrstuhl besucht. 

Informationen zum WFEB finden Sie unter http://wfeb.org/


Vorankündigung

Christoph Lütge; Matthias Uhl: Wirtschaftsethik (erscheint Vahlen 2017)



Video zum Vortrag von Vernon Smith

Den Vortrag von Vernon Smith im Rahmen der "6th Munich Lecture in Business Ethics" an der TU Münchenkönnen Sie ab sofort online ansehen. Zum Video!


Wechsel in die TUM School of Governance

Seit dem 1.1.2017 ist der Lehrstuhl für Wirtschaftsethik Mitglied der neu gegründeten TUM School of Governance.

Weitere Informationen


Die Bilder vom Vortrag von Prof. Vernon Smith

 


Neu erschienen:

Christoph Lütge und Christoph Strosetzki (Hg.)

Zwischen Bescheidenheit und Risiko: Der Ehrbare Kaufmann im Fokus der Kulturen

Springer 2017: Link

 

Christoph Lütge und Nikil Mukerji (Hrsg.)

Order Ethics: An Ethical Framework for the Social Market Economy

Springer 2016: Link